Strom aus Sonnenlicht

Überschusseinspeisung

Die ÜBERSCHUSSEINSPEISUNG ist eine elegante Kombination aus Volleinspeisung und Inselbetrieb. Dabei wird das elektrische Netz sozusagen als Puffer für die überschüssige Energie genutzt.

Der momentan erzeugte Strom wird bei Bedarf direkt von der Photovoltaik-Anlage bezogen. Wenn gerade kein Bedarf besteht, wird der Strom ins Netz eingespeist und somit verkauft. Wenn die Photovoltaik-Anlage zu wenig oder keinen Strom produziert (z. B. in der Nacht), kann selbstverständlich weiterhin über das Netz Strom bezogen werden.

Beispiel 1: Beispiel 2:

- Erzeugung: 5 kWh - Erzeugung: 3 kWh

- Verbrauch: 4 kWh - Verbrauch: 4 kWh

- Einspeisung ins Netz: 1 kWh - Bezug vom Netz: 1 kWh

 

Ziel bei der Überschusseinspeisung ist ein möglichst großer Eigenverbrauch des erzeugten Photovoltaik-Stroms.

Wir beraten Sie gerne über eine ideale Photovoltaik-Anlagengröße in Bezug zu Ihrem Stromverbrauch.